Ist die Kaufkrafttheorie der Lohnerhöhung Unsinn?

Diplomarbeit von Thomas Krüger
28. Oktober 2004

Abstract:

Die meisten Ökonomen sind sich in der Unsinnigkeit der Kaufkrafttheorie der Lohnerhöhungen einig. Allerdings gibt es einen Mangel an formaler Analyse zu diesem Thema. Diese Arbeit untersucht die Auswirkungen einer exogenen Lohnerhöhung in verschiedenen Spezifikationen der Kaufkrafttheorie und soll dadurch dazu beitragen, der anhaltenden politischen Diskussion um Sinn oder Unsinn von Lohnerhöhungen eine theoretische Grundlage zu geben. Während in einem statischen Modell und drei Variationen eines dynamischen stochastischen allgemeinen Gleichgewichtsmodell die Kaufkrafttheorie auch unter Berücksichtigung einer CES Produktionsfunktion, Kreditrationierung der Arbeiter und Installationskosten von Kapital abgelehnt wird, zeigt sich in einem Überlappende-Generationen-Modell mit endogenem Wachstum, dass für eine Cobb-Douglas Nutzenfunktion und eine Entlassungspolitik der Firmen, welche die ältere Generation benachteiligt, die Wachstumsrate der Volkswirtschaft durch Lohnerhöhungen steigt. Eine eindeutige Aussage bezüglich der Unsinnigkeit der Kaufkrafttheorie kann aufgrund der Ergebnisse dieser Arbeit daher nicht getroffen werden.