Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin -

Humboldt-Universität zu Berlin | Wirtschaftswissen­schaftliche Fakultät | Studium | Studienbüro | Zweitfach Volkswirtschaftslehre im Bachelor-Kombinationsstudiengang

Zweitfach Volkswirtschaftslehre im Bachelor-Kombinationsstudiengang

Diese Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für jeden Studenten ist es erforderlich, die entsprechende Studien- und Prüfungsordnung gründlich zu lesen (siehe auch die auf der o.g. Seite veröffentlichten bildlichen Darstellungen des Studienaufbaus).

Der Bachelorstudiengang mit Fächerkombination (Kombinationsbachelor) besteht aus einem Kern- und einem Zweitfach. Der Studiengang kann nur in einer vollständigen Kombination begonnen werden.

Das Zweitfach Volkswirtschaftslehre umfasst insgesamt 60 Leistungspunkte (LP).

 

Aufbau des Zweitfaches Volkswirtschaftslehre im Kombinationsstudiengang
Studien-/Prüfungsordnung vom 17. August 2016 (Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 47/2016):

 

Pflichtbereich (24 LP):

Folgende Module sind zu wählen:

  • VWL I: Einführung in die Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsgeschichte (6 LP)
  • Mikroökonomie I (6 LP)
  • Makroökonomie I (6 LP)
  • Mathematik I (6 LP)

Werden die Inhalte des Modules Mathematik I im Kernfach erlernt, muss das entsprechende Modul durch das Modul "Einführung in die Ökonometrie" ersetzt werden.*

Aus dem Pflichtbereich fließen 12 LP der bestbenoteten Module in die Gesamtnote ein.

 

Fachlicher Wahlpflichtbereich (36 LP):

6 LP sind zu wählen aus:

  • Mathematik II (6 LP)
  • Statistik I (6 LP)
  • Statistik II (6 LP)
  • Einführung in die Ökonometrie (6 LP)

Werden die Inhalte der Module Mathematik II, Statistik I oder Statistik II im Kernfach erlernt, muss das Modul gewählt werden, welches nicht Bestandteil des Kernfaches ist.*

 

6 LP sind zu wählen aus:

  • Mikroökonomie II (6 LP)
  • Makroökonomie II (6 LP)

 

12 LP sind zu wählen aus:

  • Außenhandel (6 LP)
  • Labour Economics (6 LP)
  • Einführung in die Spieltheorie (6 LP)
  • Monetary Economics (6 LP)
  • Grundlagen der Finanzwissenschaft I (6 LP)
  • Konjunktur- und Beschäftigungstheorie (6 LP)

Wenn Sie in diesem Bereich mehr als zwei Module belegen, reduziert sich der nachfolgende Wahlbereich (Wahl VWL/Methodische Grundlagen) entsprechend.

 

Weitere 12 LP (bzw. die Differenz zu 36) sind zu wählen aus dem Modulangebot des Bereiches Volkswirtschaftslehre und/oder Methodische Grundlagen gemäß Modulkatalog der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Diese 12 LP können auch aus einem Auslandssemster anerkannt werden. Voraussetzung ist selbstverständlich, dass es sich um benotete VWL- oder Methodische Kurse einer Universität handelt.

 

* Der fachliche Ersatz von Lehrveranstaltungen betrifft z.B. die Kernfächer Erziehungswissenschaften (Wahl von Mathematik II oder Ökonometrie anstatt Statistik I oder Statistik II), Informatik (Mathematik I muss durch Ökonometrie ersetzt werden; Wahl von Statistik I oder Statistik II anstatt Mathematik II) und Mathematik (Mathematik I wird ersetzt durch Ökonometrie; Wahl von Statistik I oder Statistik II anstatt Mathematik II).

 
Wiederholung von Prüfungsleistungen:
 

Nicht bestandene Prüfungen können zweimal wiederholt werden. Bestandene Prüfungen können nicht wiederholt werden.

 

Wichtige Hinweise zur Anrechnung von Prüfungsleistungen erhalten Sie auf den Seiten des Prüfungsbüros/Informationen der Prüfungsausschüsse.
 
Ausführliche Hinweise zur Prüfungsanmeldung sowie den Prüfungsplan (mit An- und Abmeldefristen) finden Sie auf den Seiten des Prüfungsbüros.

 

 

Aufbau des Zweitfaches Volkswirtschaftslehre im Kombinationsstudiengang
Studien-/Prüfungsordnung vom 29.04.2010 (Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 24/2010), inklusive Änderungen (Amtliche Mitteilungsblätter 10/2012, 60/2014, 33/2015, 118/2015):

 

Studienaufbau:

Lehrveranstaltung Leistungs-punkte empfohlenes Fachsemester
Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3 1. Fachsemester
Mikroökonomie I 6 1. o. 3. Fachsemester
Mathematik I ** 6 1. Fachsemester
Wirtschaftsgeschichte 3 2. Fachsemester
Mathematik II (6 SP) ** oder
Statistik I und II (9 SP) **
6 oder
9
2. Fachsemester oder
2. und 3. Fachsemester
Makroökonomie I 6 1. o. 3. Fachsemester
Mikroökonomie II oder
Makroökonomie II
6 2. oder 4. Fachsemester
Zwei Wahlpflichtmodule aus dem
Bereich der VWL *
jeweils 6 ab 4. Fachsemester
Weitere Wahl- oder Wahlpflichtmodule aus dem volkswirtschaftlichen oder quantitativen Bereich, wählbar sind ebenfalls die Module Recht I (Bürgerliches Recht und Handels- und Gesellschaftsrecht) sowie Recht II (Arbeitsrecht und Öffentliches Recht) sowie Wirtschaftsinformatik des Basisstudiums.

BWL-Veranstaltungen sind ausgeschlossen!
9 bis 12 ab 4. Fachsemester

  * Wahlpflichtmodule VWL sind zu wählen aus:

 

  • Außenhandel (6 LP)
  • Labour Economics (6 LP)
  • Einführung in die Spieltheorie (6 LP)
  • Monetary Economics (6 LP)
  • Grundlagen der Finanzwissenschaft I (6 LP)
  • Konjunktur- und Beschäftigungstheorie (6 LP)

 

**  Werden die Inhalte im Pflichtmodul Mathematik I oder in beiden Wahlpflichtmodulen (Mathematik II oder Statistik) auch im Kernfach erlernt, so wählt die/der Studierende im entsprechenden Umfang Module aus dem quantitativen Angebot der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (Wirtschaftsinformatik, Ökonometrie bzw. quantitative Veranstaltungen des Vertiefungsstudiums).

 

Wiederholung von Prüfungsleistungen:
 

Nicht bestandene Teilprüfungen können zweimal wiederholt werden.

Wenn sich eine Modulprüfung aus Teilprüfungen zusammensetzt, so sind bei Nichtbeste­hen der Modulprüfung nur die nicht bestandenen Teilprüfungen zu wiederholen.

Bestandene Teilprüfungen können nicht wiederholt werden (Ausnahme Freiversuch).

 

Freiversuch: Übersteigt der Umfang der bis zum Ende des dritten Fachsemesters erworbenen Gesamtzahl der Studien­punkte 90 Punkte (aus Kernfach + Zweitfach), so können bestandene Prüfungsleistungen im Umfang der Differenz zu 90 Stu­dienpunkten wiederholt bzw. ersetzt werden (eventuelle Freiversuche im Kernfach werden hierbei berücksichtigt). Studienpunkte, die während eines Urlaubsse­mesters erworben oder die aus anderen Studienzeiten anerkannt wurden, sowie Studienpunkte für ein erbrachtes Praktikum werden hierbei nicht mitgezählt. Die Auswahl der zu wiederholenden bzw. zu ersetzenden Prüfung(en) ist spätestens vor der Anmeldung zur Prüfung im vierten Fachsemester dem Prüfungsbüro schriftlich zu melden. Wird die aufgrund eines Freiversuchs erbrachte Prüfungsleistung bestanden, so zählt die bessere der beiden erbrachten Prüfungsleistungen. Wird die aufgrund eines Freiversuchs erbrachte Prüfungsleistung mit der Note "nicht ausreichend" (5,0) bewertet, so wird die ehemals bestandene Prüfungsleistung gewertet. Diese Regelungen gelten nicht im Rahmen eines Teilzeitstudiums.

 
Ausführliche Hinweise zur Prüfungsanmeldung sowie den Prüfungsplan (mit An- und Abmeldefristen) finden Sie auf den Seiten des Prüfungsbüros.